• Beratungsgesspräch 062 756 24 12
  • Portofreie Lieferung ab CHF 120.00
  • Schnelle Bestellabwicklung
  • Ladenshop & Onlineshop
  • Beratungsgesspräch 062 756 24 12
  • Portofreie Lieferung ab CHF 120.00
  • Schnelle Bestellabwicklung
  • Ladenshop & Onlineshop

Salben Rezept für 100g

Salben werden sehr gerne für den Schutz wegen dem schützenden Aspekt eingesetzt. Das darin
enthaltene Bienenwachs kann sich wunderbar auf die Haut legen und verschliesst
diese. Salben besitzen eine gute Anwendbarkeit um die Lippen, die Hände und das
Gesicht zu schützen. Für die tägliche Pflege eignen sie sich weniger gut, weil sich
Ablagerungen auf der Haut durch das Bienenwachs bilden können.

Ölauszug als Basis für 100g, (feste Konsistenz)

80 g Ölauszug oder ein Gemisch aus Fetten/Ölen (Sheabutter, Jojobaöl)

15 g Bienenwachs

Ölauszug als Basis für 100g (cremige Konsistenz)

60 g Ölauszug

32 g Sheabutter

8 g Bienenwachs

Mazeration

Die Wirkstoffe werden entweder über einen warmen oder über einen kalten Auszug im Öl oder Fett gewonnen.

Herstellung

Alle Zutaten in ein Becherglas geben und im Wasserbad erwärmen und umrühren, bis alles geschmolzen ist. Anschliessend die noch warme Salbe in die Salbendosen füllen, verschliessen und beschriften. Nach wenigen Stunden ist die Salbe bereits fest und gebrauchsfertig.

Konservierung

Sofern sie auch wässrige Phasen (Wasserauszüge), oder alkoholische Auszüge (Tinkturen) in die Salbe beigegeben wollen, verwenden sie am besten dieselbe Menge Honig wie die wässrige oder alkoholische Phase. Bis zu einer Beigabe von 5% ist dies unbedenklich. Es ist keine zusätzliche Konservierung möglich, da der Honig diese geringe Wassermenge konserviert.

Reine Fettsalben sind länger haltbar und können gegebenenfalls mit 0.5-1% Vitamin E gegen das ranzig werden geschützt werden. Durch das Vitamin E (Tocopherol) oxidieren die Öle weniger stark. Das Vitamin E ist hitzeempfindlich und sollte beim abkühlen beigegeben werden.

Es ist das Wasser in kosmetischen Präparaten, das für die mikrobielle Instabilität und die daraus resultieren Vermehrung von Bakterien, Pilzen und Hefen verantwortlich ist.